Wunder 5: Vertiefung 2018-01-13T08:20:15+00:00

Das fünfte Wunder des Kreuzes

Ein Fluch in drei verschiedenen Kontexten
Die Bibel lehrt uns, dass wenn wir Gott ungehorsam sind und in unseren Sünden verharren, ein Fluch über unser Leben kommen kann. So spricht Petrus über eine Gruppe von Menschen, die nie aufhört zu sündigen. Er nennt diese Gruppe „Kinder des Fluchs“.

„Dabei haben sie Augen voller Ehebruch; sie hören nie auf zu sündigen und locken die unbefestigten Seelen an sich; sie haben ein Herz, das geübt ist in Habsucht, und sind Kinder des Fluchs.“ (2.Petrus 2, 14 SLT)

Petrus verweist hier auf Menschen, die sich nicht bekehren von gewissen Sünden, sondern gerade in ihnen verharren. Dann zieht Gott schlussendlich seine beschützende Hand über ihr Leben zurück. Dadurch werden sie dem Feind preisgegeben und geraten in eine Position, in der sie leicht, durch die Mächte der Finsternis, in geistliche Gebundenheit geraten können. Diese Mächte können selbst durch unsere Vorfahren weiter gegeben werden und in unserem Leben ihre Auswirkung haben. In diesem Fall sprechen wir über einen Generationsfluch. Ein Generationsfluch kann sowohl im sozialen Umfeld, wie auch im biologischen oder geistlichen Umfeld seine Auswirkung in unserem Leben vollbringen.

Wiederholen oder Wiederherstellung?
Familienmuster können sich wiederholen, indem Kinder in einer Umgebung mit Alkohol, Drogen, Unreinheit, Untreue, Gewalt usw. groß werden. Die Kinder übernehmen das Vorbild ihrer Eltern. Sie tragen die Folgen einer Erziehung in einer dysfunktionalen Familie und geben dies weiter an ihre eigenen Kinder, wodurch die Geschichte sich wiederholt. Jeder Mensch ist ein Teil eines familiären Netzwerkes von Verhalten, in der ein jeder in einer dynamischen Balance von Geben und Empfangen verbunden ist. Wenn wir zum Glauben kommen, haben wir uns von unserem „nichtigen von den Vätern überlieferten Wandel“ zu bekehren. (1.Petrus 1, 18 SLT). Auf diese Weise lasst uns „erretten aus diesem verkehrten Geschlecht!“ (Apostelgeschichte 2, 40 SLT). So wird ein Generationsfluch im sozialen Umfeld durch eine kraftvolle Bekehrung zerbrochen.

Erbliche Krankheit
Es können auch körperliche Gebrechen vorliegen, durch die wir die Folgen des Sündenfalls zu spüren bekommen. So besteht unser Erbmaterial aus 46 Chromosomen. Die Chromosomen bestehen wiederum aus DNA Einzelstücke, wovon jede eine eigene Funktion hat und Gene genannt werden. Man vermutet, dass der Mensch ca. 30.000 Gene in jeder Zelle hat. Diese bestimmen den Erbfaktor für alle möglichen Funktionen unseres Körpers. Durch unterschiedliche Gründe können Veränderungen in der DNA entstehen (Mutationen genannt). Sie entstehen hauptsächlich durch kleine Fehler während der Zellteilung jede einzelnen Zelle, dies ist der Vorgang, in dem das Erbmaterial immer wieder kopiert wird. Mutationen können von den Eltern an die Kinder vererbt werden. Dies erklärt auch, warum wir manchmal erbliche Krankheiten in uns tragen. Wenn wir es mit Erbkrankheiten zu tun haben, dürfen wir im Namen Jesu um Heilung beten.

Eine geistliche Kraft
Die Bibel lehrt uns, dass ein Fluch sich durch eine geistliche Kraft offenbaren kann, die über uns kommt, uns verfolgt, trifft und vernichten kann. Gott warnt das Volk Israel mit den folgenden Worten: „Und alle diese Flüche werden über dich kommen und dich verfolgen und einholen, bis du vertilgt sein wirst, weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, nicht gehorsam gewesen bist, seine Gebote und Satzungen zu befolgen, die er dir geboten hat;“ (5.Mose 28,45 SLT). Ein Fluch kann nur seinen Zweck erfüllen, wenn ein triftiger Grund vorliegt. „Wie ein Sperling davonflattert und eine Schwalbe wegfliegt, so ist ein unverdienter Fluch: Er trifft nicht ein.“ (Sprüche 26,2 SLT). Wenn wir in Sünde leben, hat der Böse rechtmäßigen Anspruch auf das Gebiet und kann dann dämonische Mächte gebieten über uns zu herrschen, uns zu verfolgen und zu treffen bis wir vertilgt sind. In Galater 3,13 lesen wir jedoch, dass Jesus uns von dem Fluch freigekauft hat, indem er selbst zum Fluch wurde. Er hat sich mit unseren Sünden und den Folgen unserer Sünde identifiziert. Wenn wir unsere Sünden bekennen und Gott um Vergebung bitten und uns bekehren von unseren sündigen Gewohnheiten; dann können wir im Namen Jesu jeden Fluch unseres Lebens widerrufen und zerbrechen. Dadurch kann Gottes Segen wieder zu uns kommen und uns wiederherstellen. Das Wunder des Kreuzes lässt uns sehen, dass Gott uns siebenfältig (!) zurückgibt, was der Teufel uns geraubt hat (Sprüche 6,31).

DAS WUNDER
DER BEFREIUNG